• Kontakt

    Sie haben eine Frage oder Anmerkung, dann schreiben Sie uns.
    Alle mit* markierten Felder sind Pflichtfelder.


Sie haben eine Frage zur Jahresrechnung? Klicken Sie HIER.

1. Ich ziehe um. Welche Angaben benötigen Sie für die Ab- bzw. Anmeldung?

Im Falle einer Abmeldung benötigen wir von Ihnen:

Ihre Kundennummer, das Datum der Schlüsselübergabe, die Zählernummer, den Zählerstand am Tag der Schlüsselübergabe, die Anschrift der neuen Wohnung und den Namen des Nachmieters (sofern bekannt).

Falls Sie sich anmelden möchten, sind folgende Angaben nötig:

Der Vor- und Zuname der/des Vertragspartner(s), das Geburtsdatum, die Anschrift, die Etagenbezeichnung/Wohnungsnummer, der Name des Vormieters, die Zählernummer, das Datum der Schlüsselübernahme, der Zählerstand zum Tag der Schlüsselübernahme, der Jahresstrombedarf in Kilowattstunden bzw. die Anzahl der Personen im Haushalt und genutzte elektrische Geräte, der bisherige Stromlieferant, die Zahlungsart, die Bankverbindung, die Telefonnummer. Entsprechende Formulare – „Abmeldung/Kündigung von Versorgungsleistungen“ – erhalten Sie in unseren Kundenbüros.

nach oben

2. Wie oft im Jahr bekomme ich eine Rechnung?

Einmal im Jahr erhalten Sie von uns die sogenannte Jahresendabrechnung (JAB). Diese wird Ihnen üblicherweise im Januar für das vorangegangene Jahr zugestellt.

nach oben

3. Wie viele Abschläge zahle ich im Jahr?

Im Jahr sind zwölf (12) Abschläge zu zahlen (es sei denn, Sie vereinbaren mit uns eine monatliche Abrechnung Ihres Verbrauches). Diese sind jeweils rückwirkend am Ende des Monats durch Sie zu zahlen. Bei einem unterjährigen Einzug, z. B. bei einem Umzug, werden entsprechend weniger Abschläge erhoben.

nach oben

4. Woraus ergibt sich die Höhe meiner Abschlagsforderungen?

Bei der Bemessung der Höhe Ihrer Abschläge gehen wir von den jeweils aktuellen Voraussetzungen aus, d. h. die Abschläge werden auf der Basis des letzten abgerechneten Verbrauches und unter Berücksichtigung der Preise ermittelt.

nach oben

5. Kann ich meinen Abschlagsbetrag ändern und wie kann ich diesen ändern?

Eine Abschlagsänderung ist jederzeit möglich. Sie können diese mit unseren Mitarbeitern vom Kundenservice unter 0395 3500-999 abstimmen oder selbständig über unser Kundenportal ändern. Bei einer Senkung empfiehlt es sich, den Verbrauch vorher zu kontrollieren (Zählerablesung). Grundsätzlich darf eine Abschlagserhöhung im neu.sw Kundenportal maximal 100 % und eine Abschlagssenkung maximal 10 % von Ihrem Abschlag aus der letzten Jahresendabrechnung abweichen.

nach oben

6. Kann mein Zähler falsch messen?

Die Strom-, Erdgas- und Fernwärmezähler messen in 99 % aller Fälle korrekt. Selbstverständlich kann es dennoch sein, dass ein Messgerät einmal defekt ist. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Zähler fehlerhaft misst, führen wir gern eine Befundprüfung durch. Bestätigt sich Ihr Verdacht, übernehmen wir selbstverständlich die Kosten für die Prüfung. Stellt sich jedoch heraus, dass der Zähler einwandfrei misst, stellen wir Ihnen die Kosten der Befundprüfung in Rechnung. Diese ergeben sich aus dem aktuellen Preisblatt zu sonstigen, mit den Preisen nicht abgegoltenen Leistungen für Strom. Die Kosten für den Ein- und Ausbau zum Nachprüfen von Verrechnungszähleinrichtungen belaufen sich derzeit auf 155,00 EUR (brutto).

nach oben

7. An wen wende ich mich bei Fragen zu Produkten & Preisen, Energielieferung, Rechnung etc.?

Einige Fragen beantworten wir gleich hier auf unserer Internetseite. Haben Sie weitere Fragen oder benötigen Sie ausführlichere Informationen, dann besuchen Sie uns in unserem Kundenbüro im Marien-Carrée am Neubrandenburger Marktplatz.

Telefonisch erreichen Sie unseren Kundenservice unter Tel. 0395 3500-999:

Montag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr

nach oben

8. Wie setzt sich der Strompreis für mich als Haushaltskunde zusammen?

Ihr Strompreis setzt sich aus einem Grundpreis, einem verbrauchsabhängigen Arbeitspreis und einem Entgelt für den Messstellenbetrieb zusammen. Im Arbeits- und Grundpreis enthalten sind die Kosten für Energiebeschaffung und Vertrieb, das an den Netzbetreiber abzuführende Netzentgelt (einschließlich Blindstrom), die EEG-Umlage, die vom Netzbetreiber erhobenen Aufschläge nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG), die Umlage für abschaltbare Lasten (§ 18 AbLaV), die § 19 StromNEV-Umlage, die Offshore-Netzumlage sowie die Konzessionsabgabe. Das Entgelt für den Messstellenbetrieb wird zuzüglich zu Arbeits- und Grundpreis berechnet. Im Nettoarbeitspreis enthalten ist weiterhin die Stromsteuer. Zusätzlich fällt auf die Nettoarbeits- und Grundpreise die Umsatzsteuer in der jeweils geltenden Höhe an (ab 01.01.2021: 19 %).

Diagramm Entwicklung Strompreise


nach oben

9. Was ist die Stromsteuer?

Die Stromsteuer (Ökosteuer) wurde im Jahr 1999 zur Förderung klimapolitischer Ziele eingeführt. Sie gehört zu den bundesgesetzlich geregelten Verbrauchssteuern und wird auf elektrischen Strom erhoben. Die Rechtsgrundlagen für die Erhebung der Stromsteuer sind das Stromsteuergesetz (StromStG) und die Stromsteuer-Durchführungsverordnung (StromStV).

Die Stromsteuer ist seit dem Jahr 2003 unverändert und beträgt 2,05 Cent/kWh (netto).

nach oben

10. Wofür werden Netzentgelte gezahlt?

Die Netzbetreiber erheben für die Durchleitung von Strom sowie den Aus- und Umbau der Stromnetze von den Netznutzern (i. d. R. Lieferanten) Netzentgelte. Privatkunden zahlen die Netzentgelte über ihren Stromanbieter, der sie an den Netzbetreiber weitergibt.

nach oben

11. Was bedeutet die „§ 19 StromNEV-Umlage“?

Die Bundesregierung hat im Dezember 2011 beschlossen, dass energieintensiven Industrieunternehmen mit atypischem Verbrauchsverhalten oder besonders hohem Verbrauch individuelle Netzentgelte angeboten werden müssen (§ 19 Abs. 2 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV)). Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen trotz des zu erwartenden Anstiegs der Energiekosten gesichert werden. Die Kosten werden vor allem durch kleine Unternehmen und die privaten Verbraucher getragen. Die § 19 StromNEV-Umlage wird seit dem 01.01.2012 von den Netzbetreibern mit den Stromnetzentgelten in Rechnung gestellt.

Die zu zahlende § 19 StromNEV-Umlage für das Jahr 2021 beträgt 0,432 Cent/kWh (netto).

nach oben

12. Was versteht man unter Kraft-Wärme-Kopplung?

In einer Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK-Anlage) werden gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt. Die Erzeugungsart ist besonders umweltschonend und wirtschaftlich. Ein vom Staat vorgegebener Bestandteil des Strompreises ist die KWK-Abgabe. Damit werden KWK-Anlagen finanziell gefördert. Grundlage hierfür bildet das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG). Auch neu.sw erzeugt durch Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Fernwärme in einem modernen Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerk und nutzt dabei die Vorzüge des umweltschonenden Brennstoffes Erdgas.

Die KWK-Umlage für das Jahr 2021 beträgt 0,254 Cent/kWh (netto).

nach oben

13. Was ist die Konzessionsabgabe?

Die Konzessionsabgabe ist ein Entgelt an die Kommune, damit Straßen und Wege für den Betrieb von Stromleitungen genutzt werden können. Die Bemessung und zulässige Höhe der Konzessionsabgabe ist in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt. Die Höhe der Abgabe variiert in Abhängigkeit von der Gemeindegröße zwischen 1,32 und 2,39 Cent/kWh.

nach oben

14. Was beinhaltet die EEG-Umlage?

Seit dem Jahr 2000 gilt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das sich als erfolgreiches Instrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien etabliert hat. Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima-, Natur- und Umweltschutzes, eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen und dazu beizutragen, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung zu erhöhen.

Die EEG-Umlage für 2021 wurde erstmals durch die Bundesregierung im Rahmen eines Konjunkturpaketes festgelegt und beträgt ab dem 01.01.2021 6,500 Cent/kWh (netto).

Diagramm Entwicklung EEG-Umlage


nach oben

15. Was versteht man unter der Offshore-Umlage?

Offshore-Windparks sind Windparks, die im Meer vor der Küste errichtet werden. Mit Wirkung zum 01.01.2013 wurde von der Bundesregierung die Einführung der Offshore-Umlage beschlossen. Sie soll dem Ausgleich der Kosten und Haftungsrisiken dienen, die den Betreibern bei der Errichtung und dem Betrieb solcher Anlagen entstehen. Absicht der Bundesregierung ist es, den Ausbau der Offshore-Windenergie zu beschleunigen, um die Ziele der Energiewende zu erreichen.

Für das Kalenderjahr 2021 beträgt die Offshore-Umlage 0,395 Cent/kWh (netto).

nach oben

16. Was versteht man unter der Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV?

Die Umlage für abschaltbare Lasten (§ 18 AbLaV) dient der Verbesserung der Versorgungssicherheit sowie der Stabilisierung der Übertragungsnetze. Große Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität des Stromnetzes vom Netz genommen oder gedrosselt werden (Abregelung) und erhalten aus diesen Abgaben eine Entschädigung. Für die Bereitstellung der abschaltbaren Lasten sowie für die ggf. erforderliche Abregelung entstehen Kosten, die auf den Strompreis umgelegt werden, den die Verbraucher zahlen.

Für das Kalenderjahr 2021 beträgt die Umlage für abschaltbare Lasten 0,009 Cent/kWh (netto).

nach oben

17. Welchen Einfluss haben die Energieversorger auf die Gestaltung des Strompreises?

Der Einfluss ist gering. Etwa die Hälfte des Strompreises ist heute durch staatlich bestimmte Steuern, Abgaben und Umlagen vorgegeben. Weitere 23 % des Strompreises unterliegen der strengen Kontrolle der Bundesnetzagentur, die die Netzentgelte und das Mess- und Zählwesen beaufsichtigt. Ca. 25 % des Strompreises werden durch das unternehmerische Handeln bestimmt. Aus diesem Anteil müssen unter anderem die gesamte Energiebeschaffung, der Vertrieb, aber auch die Produktion des Stroms finanziert werden.



nach oben

18. Wie wirkt sich die vom 01.07. bis 31.12.2020 geltende, niedrigere Umsatzsteuer von 16 % auf den Strompreis aus?

Die Bundesregierung hat im Corona-Konjunkturpaket eine befristete Senkung der Umsatzsteuer von bislang 19 % auf 16 % für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 beschlossen. neu.sw Kunden profitieren jedoch in größerem Umfang von der Umsatzsteuersenkung – statt für ein halbes Jahr kann die niedrigere Umsatzsteuer in ihren Fällen für das gesamte Jahr 2020 berechnet werden. Möglich macht das der Sonderfall, dass es sich bei der Lieferung von Strom um eine so genannte Dauerleistung handelt. Diese wird über einen längeren Zeitraum erbracht und erst mit Ablauf des jeweiligen Ablesezeitraums abgerechnet. In Ihrer Jahresendabrechnung, die Sie Anfang 2021 erhalten werden, wird daher für das gesamte Belieferungsjahr 2020 eine Umsatzsteuer von 16 % ausgewiesen sein.
Ab dem 01.01.2021 gilt wieder der Steuersatz von 19 %, der auf Ihrer Jahresabrechnung für die Strombelieferung für das Jahr 2021 Anwendung finden wird.


19. Warum sind die Preise der Grundversorgung höher als die der neu.sw Strom Produkte?

neu.sw ist Grundversorger im Stadtgebiet von Neubrandenburg sowie seit dem 01.01.2019 in den Umlandgemeinden Blankenhof, Holldorf, Neuenkirchen, Trollenhagen, Woggersin und Wulkenzin. Der Grundversorger hat spezielle Aufgaben in einem Versorgungsgebiet zu leisten, die andere Stromanbieter (die nicht Grundversorger sind) nicht haben. Vor allem ist er verpflichtet, jeden Kunden im Grundversorgungsgebiet zu versorgen. Zum Beispiel muss er im Falle der Insolvenz eines anderen Stromanbieters dessen Kunden übernehmen, damit diese kontinuierlich weiterversorgt werden. Aufgrund dieser zusätzlichen Aufgaben sowie höherer Kosten durch Kundencenter, Mahnwesen, Zahlungsausfallrisiko sowie ein höheres Risiko in der Beschaffung durch kurze Wechselfristen liegen die Preise für die Grundversorgung etwas höher als andere Preise.

neu.sw Kunden können jederzeit in ein Produkt mit niedrigeren Preisen wechseln. Ein Wechsel birgt für den Kunden keinerlei Risiko, denn die Versorgung ist immer gewährleistet. Informationen dazu finden Sie unter www.neu-sw.de. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kundenbüros beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch.

nach oben

20. Wer hilft bei Stromausfällen?

neu.sw betreibt eine Entstörungshotline 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. Bei Problemen dieser Art rufen Sie bitte 0395 3500-111 an.

nach oben
Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser gespeichert werden und dazu dienen, unsere Webpräsenz nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an. Eine Übersicht über die verwendeten Cookies finden Sie hier. Damit wir Ihnen bestmögliche Online-Services anbieten können, empfehlen wir Ihnen, die Platzierung der Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren.
akzeptieren
ablehnen